Lage & Landschaft

tl_files/GemeindeNussloch/bilder/landschaft/landschaft.jpg

Die Nußlocher haben seit 1949 ein Heimatlied, dessen erster Vers den folgenden Wortlaut hat:

"Mein Nußloch liegt am Bergeshang,
so lieblich hingestreckt
und seine sanften Höhen
sind von hohem Wald bedeckt."

Treffender als mit diesem Satz könnte man den Ort und seine ihn umgebende liebliche Landschaft, mit ihren herrlichen Wäldern und Fluren, kaum beschreiben.

Wer sich daher an einem schönen Frühlings- oder Sommertag einmal die Mühe macht und den Gemarkungsraum von Nußloch zu Fuß durchwandert, dem offenbart sich eine vielfältige und wundersame Natur, wie sie sonst im Rhein-Neckar-Kreis wohl kaum noch vorzufinden ist. Für abwechslungsreiche Wanderungen bietet sich hier vor allem das Höhengebiet mit seinen ausgedehnten Wäldern an.

Zahlreiche gut hergerichtete Wege und Pfade führen sowohl an landschaftlich reizvolle wie historisch interessante Plätze, welche größtenteils noch auf ihre Entdeckung warten. Gut ausgebaute Hauptwege lassen den Wanderer "grenzüberschreitend" sowohl die große Kreisstadt Wiesloch als auch die Nachbarstadt Leimen und weiter in einem abwechslungsreichen zweieinhalbstündigen Marsch auch bequem den Heidelberger Königstuhl erreichen.

Der Naturraum von Nußloch ist vielgestaltig, treffen doch hier die vier großen Landschaftseinheiten des Rhein-Neckar-Kreises zusammen. Die Gemarkung bietet daher ein viel abwechslungsreicheres Bild als es die Höhenunterschiede zwischen 103 und 317 m (NN) vermuten lassen. Kraichgau, Odenwald, die Rheinebene und die Südliche Bergstraße verschmelzen hier und haben so mit der vielgestaltigen Bodenbeschaffenheit eine Landschaft mit besonderen Vorzügen entstehen lassen. Vor allem das ausgeglichene milde Klima wirkt sich günstig aus, sodass an bestimmten, naturbelassenen Stellen der Region, Flora und Fauna teilweise mediterrane Züge tragen.

Zahlreich blühende Feld- und Wiesenblumen sowie eine Vielzahl bodenständig vorhandener Obstbäume im Hangniederungsgebiet geben der Landschaft im Frühling ein besonderes Gepräge. Der Schönheit von Gemarkung und Ort bewusst, handelten die örtlich Verantwortlichen stets mit Bedacht, weshalb gerade in Nußloch noch Natur vorhanden ist, die anderswo der Gleichgültigkeit zum Opfer fiel. Ein Blick aus der Vogelperspektive macht dies besonders deutlich. Ein nahezu geschlossener Grüngürtel umgibt noch heute den Ort und keine gigantischen "Wohnsilos" und Büropaläste verunzieren die Dorfsilhouette.

Schöne gepflegte Anlagen schmücken zusätzlich den gesamten Ortsbereich, Landschafts- und Naturschutz blieben bei der Planung oberstes Gebot. So wurden u. a. auch Naturschutzgebiete und Biotope als Lebensräume für Pflanzen und Tiere geschaffen, weitere sind im Entstehen.

Um die Vielfalt noch zu steigern, hat die Gemeinde einen Wald- und Naturlehrpfad und bereits im September 1989 einen Obstlehrpfad eingerichtet, der landesweit bis jetzt immer noch einmalig ist. Nußloch hat im Obstbau eine Jahrhunderte alte Tradition. Ein bäuerliches Kulturerbe also dem man sich verpflichtet fühlte. Man hatte daher beim laufenden Flurbereinigungsverfahren immer ein wachsames Auge.

Eine Vielzahl der alten bodenständigen und sehr resistenten Obstbäume konnten vor der Säge gerettet werden. Nach erfolgter Pflege dieser "Baumsenioren" hat man, um sie zu würdigen und dauerhaft zu schützen, den heute viel beachteten Obstlehrpfad eingerichtet. Fachkundige und interessierte Besucher aus nah und fern sind deshalb ständige Gäste auf dem Sauwiesenweg, dem Mittelgewannweg und der Alten Bruchsaler Straße (Een Sonderprospekt hierzu liegt im Rathaus aus).

Wie Sie sehen, verehrte Damen und Herren, "wer recht in Freuden wandern will", dem hat Nußloch einiges zu bieten.